Feingewebliche Diagnosetechniken

Sonographisch gesteuerte high.- jet Stanzbiopsie

Wenn eine mittels Ultraschall nachweisbare Veränderung an der Brust festgestellt wurde kann nur eine Gewebeprobe aus dem entsprechenden Bereich klären, ob es sich bei dem Befund gutartige oder auch bösartige Veränderung handelt. Die Stanzbiopsie wird in örtlicher Betäubung gemacht und ist sehr selten schmerzhaft. Das Ergebnis liegt binnen 2 - 3 Tagen vor. Die Sicherheit der Diagnose ist ca. 99%, damit genau so groß, wie beim direkten Entfernen des Befundes.

Stanzbiopsie

Zystenpunktion

Zysten sind an sich nichts Böses, sie können auch nicht bzw. sehr selten bösartig werden. Dennoch machen sie des Öfteren Probleme. Warum Zysten entstehen ist unbekannt. Die Drüsen in der Brust produzieren Flüssigkeit, die sich ansammelt, wenn ein Drüsengang verstopft ist. Die Zyste wird dann langsam größer und das wird als schmerzhaft empfunden. Zysten punktieren wir nur bei Beschwerden oder unklaren Wandverhältnissen (z.B. Ablagerungen an den Zystenwänden). Die Punktion erfolgt unter Ultraschallsicht und in örtlicher Betäubung.

Präoperative Markierung von Befunden

Wenn ein Befund in der Stanzbiopsie als bösartig erkannt wurde, aber so klein ist, dass er nicht getastet werden kann, markieren wir den Herd mit einer kleinen Nadel (unter Betäubung), so dass die Wundfläche möglichst gering gehalten wird und das Operationsergebnis optimal ist.



Der Draht wird vor der Operation in der Brust platziert, damit der Operateur den Herd leicht findet und eine möglichst geringe Wundfläche entsteht. Nach dem der Befund aus der Brust heraus genommen wurde, wird mit Ultraschall überprüft, ob er auch im Präparat enthalten ist. Dann erst kann die Operation weiter gehen und der Befund dem Pathologen zur Beurteilung weitergeleitet werden.

Draht von innen, in der Brust platziert.
Der Tumor ist zu klein,
um ihn von außen zu ertasten.

Zurück zur Übersicht

Komplikations-möglichkeiten:

Ein blauer Fleck in der Haut, sehr selten ein Bluterguss in der Brust. Die Durchführung erfolgt ambulant.

Weitere Informationen

finden Sie hier.